Rallycross

 

Championship

 

Greinbach 2013

 

 

 

Die zwei Tagesveranstaltungen in Greinbach zum FIA Europaschaftslauf der RallycrossRX Championship gingen völlig reibungslos und ohne größere Zwischenfälle über die Bühne.

 

Ein besseres Wetter konnte sich der Veranstalter, PS Racing Center Greinbach und Sponsoren wie Sebring Auspuffe, Monster Energy und viele andere Sponsoren, die ich nicht alle namentlich nennen kann, nicht wünschen.

 

Samstags Vormittag bei den ersten Trainingsläufen noch leicht bewölkt,  ging es gegen Mittag und  bei den ersten Qualifikationsrennen zu einem fast wolkenlosen und sonnigen Tag über. Sonntag blieb es bewölkt aber trocken.

 

 

SuperCar

 

Die Piloten (Petter Solberg, Liam Doran, Robin Larsen, Alexander Hvaal, Alois Höller) aus 14 Nationen boten den zahlreich erschienenen Fans eine hervorragende Show und Spannung bis zum Ende.

 

Der Weltmeister Petter Solberg (Citroen DS3 Supercars) war das ganze Wochenende immer an der Spitze. Es sah so aus als würde Petter Solberg alle in Grund in Boden fahren. Im Finallauf blieb Solberg mit technischen Problemen einfach am Start stehen,

 

 Liam Dorans Bolide fing Feuer,mußte gelöscht werden und beendete das Rennen vorzeitig.

 

So stand dem Sieg des Norwegers Alexander Hvall nichts mehr im Wege.

 

Österreichs einziger Vertreter im Starterfeld, Alois Höller (Ford Focus) blieb auch nicht vom Defektteufel verschont. Antriebswelle und Lenkgetriebe versagten ihren Dienst und so erreichte er nur den 14. Rang.

 

 

 

Ergebnis Supercar:         1. Alexander Hvaal (NOR) Citroen DS3

 

                                           2. Timus Timerzyanov (RUS) Citroen DS3

 

                                           3. Davy Jeanney (FRA) Citroen C4

 

 

hier gehts zu den Bildern

 

 

Super1600

 

Der Hausherr Christian  Petrakovits (VW POLO) zeigte in den Vorläufen mit  hervorragenden  Platzierungen auf. Petrakovits qualifizierte sich für das Semifinale und beendete dieses mit dem 2. Platz. Mit ausgezeichneten Leistungen ging er ins Finale der Super1600. Im krimiähnlichen Finale war leider nicht mehr als ein sechster Platz für Petrakovits zu erreichen. Der Sieg ging an den Letten Reinis Nittis (Renault Clio), der damit den Europameistertitel in der Super1600 fixierte. Rang zwei in Greinbach ging an den Dänen Ulrik Linnemann (Peugeot 207) vor dem Russen Ildar Rakhmatullin (Renault Twingo). Werner Panhauser im Citroen C2 wurde als zweitbester Österreicher Achter.

 

 

 

Ergebnis Super1600:      1. Reinis Nitiss (LAT) Renault Clio MK2                           

                                           Vorzeitiger Europameister

 

                                               2. Ulrik Linnemann (DAN) Peugeot 207

 

                                               3. Ildar Rakhmatullin (RUS) Renault Twingo

 

                                               6. Christian Petrakovits (AUT) VW Polo

 

                                               8. Werner Pannhauser (AUT) Citroen C2

 

 

Touringcar

 

Derek Tonhill (Ford Fiesta), der das gesamte Wochenende die Klasse Touringcars dominierte konnte sich somit auch vorzeitig den Titel sichern. Robin Larson (SWE) kämpfte wie ein Löwe musste sich aber mit dem zweiten Platz begnügen. Dritter auf dem Stockerl der Tscheche Roman Castoral mit dem Opel Astra.

 

 

 

Ergebnis Touringcar:      1. Derek Tonhill (IRL) Ford Fiesta

 

                                           2. Robin Larson (SWE) Skoda Fabia

 

                                            3. Roman Castoral (CZE) Opel Astra

 

FAZIT:  1 Norwegischer Sieg und

 

2 Europameistertietel im PS

 

CENter Greinbach

 

 

hier gehts zu den Bildern